Tipps für gute Belegerkennung

Ihre hochgeladenen Belege werden in Belegmeister automatisch durch unsere Belegerkennung gescannt. Wir lesen alle abrechnungsrelevanten Daten für Sie aus. Das erleichtert Ihnen die Erfassung um ein Vielfaches.

Die von uns automatisch ausgelesenen Daten sind:

  • Datum
  • Brutto- und Nettobetrag
  • Mehrwertsteuersatz
  • Kostenart
  • Ausstellungsland (Deutschland/Ausland)

Wenn auf einem Beleg mehrere Mehrwertsteuersätze oder mehrere Kostenarten erkannt werden, bildet Belegmeister 2 Abrechnungspositionen für den Beleg. Das ist der entscheidende Vorteil für die Buchhaltung. Denn Mehrwertsteuersätze und Kostenarten müssen separat verbucht werden. So bereitet unsere Belegerkennung direkt alles für eine einfache Verbuchung Ihrer Belege vor.

So erhalten Sie gute Erkennungsergebnisse

Die Qualität des gescannten Beleges ist für ein gutes Erkennungsergebnis relevant. Achten Sie auf:

  • Gutes Licht beim Fotografieren,
  • Scharfe Aufnahmen,
  • Fotografieren Sie den gesamten Beleg, nicht nur einen Ausschnitt.

Für mit Belegmeister fotografierte Belege wird eine Datei im JPEG-Format erstellt. Diese können Sie sich auch herunterladen. Aus einem Speicherort hochgeladene Dateien können die Formate PDF, JPEG, JPG und PNG haben. Diese Formate können alle durch unsere Belegerkennung verarbeitet werden.

Nachdem der Beleg gescannt wurde, hat er auf der Seite Belege den Status erkannt. Die aus Ihrem Beleg entstandene(n) Abrechnungsposition(en) prüfen Sie auf der Seite Belege oder auf der Seite Positionen.

Unsere Belegerkennung können Sie kostenfrei testen.

Belegerkennung testen